Die kuh.gallery
Tiere auf dem Land - Marion Wilk, Malerei

Inspiration



Als ich 2013 "ins Grüne" gezogen bin, standen plötzlich Kühe direkt am Gartenzaun - das war für mich als Städterin vollkommen ungewöhnlich und sehr faszinierend. Aus dieser beglückenden Begegnung entstand das Bedürfnis, mehr über diese Tiere erfahren zu wollen und mich mit ihnen auch künstlerisch zu beschäftigen. So brachte mich das Landleben von der abstrakten zur figürlichen Malerei und so entwickelte sich im Laufe der Jahre die "kuh.gallery“. Mittlerweile hat sich das Repertoire auf andere Hoftiere, vor allem aber auf heimische Wildtiere erweitert - eben getreu dem Motto: „Selbst der kleinste Vogel hat ein großes Leben!“.  

Denn jeder noch so gewitzte Spatz hat es schwer - wie viele andere freilebende Tiere sowie die Kühe, Schweine und Hühner in der  Agrarindustrie, die mit der bäuerlichen Landwirtschaft nicht zu verwechseln ist. Sie alle haben (ganz im Gegensatz zu den geliebten Haustieren) mittlerweile vielfach zu kämpfen: Ihr Lebensraum wird immer kleiner, ihre Nahrung immer knapper - und ihre Lebensqualität verschlechtert sich zunehmend.

Deshalb verbinde ich mit den Tieren auch viel mehr als ansprechende Motive - ich möchte mit meinen Bildern Freude in den Alltag bringen und gleichzeitig leidenschaftlich für mehr Aufmerksamkeit und Verständnis gegenüber Hof- und Wildtieren werben. Denn sie alle brauchen unseren Schutz - und wir alle brauchen diese Tiere! Dabei bin ich überzeugt: Ein bewusster, respektvoller und wertschätzender Umgang mit diesen Lebewesen ist möglich und machbar. Und der erste Schritt dazu ist vielleicht der, ihnen mit mehr Muße, Interesse und Sympathie zu begegnen!